Scheibenbremse mit einer Parkbremse mit hydraulischer Betätigung

Abstract

Scheibenbremse mit hydraulischer Steuerung, umfassend eine Parkbremse mit hydraulischer Betätigung, die umfasst: – einen Bremssattel (12), der ein Gehäuse (14) umfasst, in dem wenigstens ein primärer Hydraulikhohlraum (PHC) gebildet ist, der axial nach vorne geöffnet ist; – wenigstens einen Primärkolben (16), der axial auf dichte Weise verschiebbar in dem primären Hydraulikhohlraum (PHC) des Gehäuses (16) montiert ist, und der axial nach hinten durch eine transversale Bodenwand (26) des Gehäuses begrenzt ist, und wobei der Primärkolben (16) axial eine primäre Hydraulikkammer (24P) begrenzt, wobei der Primärkolben (16) dazu ausgelegt ist, mit einem zugeordneten Scheibenbremsbelag zusammenzuwirken; – eine Kolbenstange (120), die axial zusammen mit dem Primärkolben (16) bewegbar ist, und die bezüglich des Gehäuses (14) dreh-immobilisiert ist, die auf dichte Weise die transversale Bodenwand (26) durchsetzt und die einen Gewindeabschnitt (124) umfasst; – ein Rad (140) zur Axialblockade der Kolbenstange (120), das auf reversible Weise verschraubt auf dem Gewindeabschnitt (124) der Kolbenstange (120) derart montiert ist, dass es axial bezüglich der Kolbenstange (120) nach hinten durch Aufschrauben oder nach vorne durch Abschrauben bewegbar ist; – einen gesteuerten Elektromotor (166), der dazu ausgelegt ist, das Blockaderad (140) zur Drehung anzutreiben; – eine transversale Axialanschlagsplatte (100), die axial bezüglich des Gehäuses (14) fest ist und die eine transversale Anschlagsvorderfläche (116) umfasst, wobei das Blockaderad (140) axial bezüglich der Kolbenstange (120) zwischen einer vorderen Position und einer hinteren Anschlagsposition bewegbar ist, in der das Blockaderad (140) in axialer Anlage nach hinten gegen die transversale Anschlagsvorderfläche (116) ist; – einen Zwischenhohlraum (IC), der axial hinter dem primären Hydraulikhohlraum (PHC) angeordnet ist, und der begrenzt ist: – axial nach vorne durch die transversale Bodenwand (26), und axial nach hinten durch die transversale Anschlagsplatte (100); – und radial durch einen Zwischenrohrkörper (63), der an einem axialen hinteren Ende (20) des Gehäuses (14) angebracht ist; – und einen hinteren Deckel, der an einem axialen hinteren Ende (68) des Rohrkörpers (63) angebracht ist, und in dem ein sekundärer Hydraulikhohlraum (SHC) gebildet ist, der axial nach vorne durch die transversale Anschlagsplatte (100) begrenzt ist; in welcher Bremse die Kolbenstange (120) umfasst: – einen hinteren Endabschnitt (128), der sich axial nach hinten über die transversale Anschlagsplatte (100) hinaus erstreckt, und der radial bezügliche des Deckels (74) zentriert ist; – einen Drehblockadeabschnitt (126), der sich axial durch die transversale Anschlagsplatte (100) hindurch erstreckt; – und einen vorderen Endabschnitt (122), der sich axial durch die transversale Bodenwand (26) hindurch erstreckt und der radial bezüglich dieser transversalen Bodenwand (26) zentriert ist; dadurch gekennzeichnet, dass die transversale Anschlagsplatte (100) in der allgemeinen Form einer Scheibe ...

Claims

Description

Topics

    Download Full PDF Version (Non-Commercial Use)

    Patent Citations (0)

      Publication numberPublication dateAssigneeTitle

    NO-Patent Citations (0)

      Title

    Cited By (0)

      Publication numberPublication dateAssigneeTitle